Wer zu uns kommt

Aufgenommen in unsere Einrichtung werden volljährige psychisch kranke Menschen bis höchstens(1) 60 Jahre. Körperlich ständig pflegebedürftige und ausschließlich geistig behinderte Menschen können nicht aufgenommen werden(2). Unsere Einrichtung  ist nicht barrierefrei, verfügt über keinen Aufzug. Rollstuhlfahrer und ständig körperlich beeinträchtigte (v.a. gehbehinderte) Menschen können deshalb nicht aufgenommen werden.(3) Für Bewohner die während ihres Aufenthalts in unserer Einrichtung ständig pflegebedürftig werden, vermittelt die Einrichtung einen Wechsel in eine adäquate Pflegeeinrichtung.
Bei Suchtproblemen muss im Einzelfall die aktuelle Problematik abgeklärt werden.
Der Aufenthalt in der Einrichtung ist grundsätzlich freiwillig und kann nur im Einvernehmen mit dem Bewohner zustande kommen ‑ unabhängig davon, wie lange die Vorbereitungszeit ist und welche individuellen Regelungen für den Aufenthalt vereinbart werden.
Das Wohnheim ist als Facheinrichtung besonders für diejenigen psychisch kranken Menschen da, die wiederholte oder auch lange Aufenthalte in psychiatrischen Kliniken hinter sich haben und/oder zum Teil die Anforderungen anderer Einrichtungen (noch) nicht erfüllen können oder konnten. Zunehmend fällt darunter auch der Personenkreis der jüngeren, aber stark beeinträchtigten Psychotiker.
Wenn Menschen mit den weiter unten noch näher beschriebenen Gefühlen von Angst eine lange Zeit in psychiatrischen Einrichtungen verbracht oder wie oft bei jungen Menschen zu beobachten erhebliche Sozialisationsdefizite z.T. in Kombination mit Suchtproblemen haben, fehlt ihnen oft der Bezug zum Ablauf und den Anforderungen des "normalen Lebens". Dies kann sich in sozialen Auffälligkeiten und auch im äußeren Erscheinungsbild niederschlagen. Der in vielen Fällen auch in jungen Jahren schon lange Krankheitsverlauf bedeutet, dass eine Veränderung im Sinne einer Weiterentwicklung kaum kurzfristig stattfinden kann.

(1) bis 60 Jahre heißt trotzdem, dass man in der Einrichtung - wenn dies die sinnvolle Perspektive ist - alt werden kann und darf, und wir uns auch für Ältere um eine angemessene Betreuung bemühen!

(2)In unserer Einrichtung werden nur behinderte Menschen betreut die in der Lage sind die Gefahren die  durch zu heißes Wasser bestehen (z.B. beim Duschen) grundsätzlich zu erkennen. Menschen mit hochgradiger Sehbehinderung bzw. blinde Menschen können nicht in der Einrichtung aufgenommen werden.

(3)Für Besucher unserer Bewohner die körperlich beeinträchtigt sind (v.a. Gehbehinderte/Rollstuhlfahrer) empfehlen wir eine vorherige Anmeldung des Besuchs: Wir organisieren dann (ggf. mit personeller Assistenz und klappbare Rampe) eine Möglichkeit, dass sich der Besucher mit dem gewünschten Bewohner, im Erdgeschoss im Gruppenraum, im Gartencafe oder im benachbarten Bistro der Frankenwaldklinik treffen kann!